Dentosophie in der Physiotherapie

effektiv, nachhaltig und simple in der Anwendung!

Entdecke für dich die Dentosophie als Selbst-Therapie und trainiere mit dem Balancer die Nasenatmung, das richtige Schlucken und das beidseitige Kauen. Ein kraftvoller Dreiklang, der vieles verändern kann und wird, wenn du dich dazu entscheidest diesen ganzheitlichen Weg mit Commitment zu gehen. Ich bin die Expertin an deiner Seite!

Die

Magie

in deinem Körper startet immer mit deinem

TUN!

Die

Magie

in deinem Körper

startet immer mit deinem

TUN!

Was ist die Dentosophie?

Dentosophie ist eine ganzheitliche Methode, die Körper, Geist und Seele einbezieht und drei physiologische und sehr essentielle neuro-vegetative Basisfunktionen wie Atmen, Schlucken und Kauen trainiert und optimiert. 

Du trainierst mit dem Balancer (Mund-Trainingsgerät) die physiologische Nasenatmung, das richtige Schlucken und das beidseitige Kauen.

Warum ist das so wichtig?

Physiologische und harmonische Muskelaktivitäten- und Funktionen beim Kauen und Schlucken, sowie deine physiologische Nasenatmung, bringen deinen Körper und dein Nervensystem ins Gleichgewicht. 

Der Fokus liegt hier auf dem Wiedererlernen deiner physiologischen und korrekten Muskelfunktionen im Schädel-, Mund- und Kieferbereich. 

Durch die Kombination und gleichzeitige Synergie aus einem physiologischen Atem-, Schluck- und Kaumuster und den gezielten Atem- und Kauübungen auf dem Balancer, wird eine harmonische Körper- und Muskelbalance wiederhergestellt.

Wie ist das möglich?

Du trägst den Balancer 1 Std am Tag. Dabei wird das richtige Schlucken, die richtige Zungenposition und die Nasenatmung trainiert, während du deinen Alltagsaktivitäten sorglos nachgehst. 

Zusätzlich nimmst du dir jeden Tag 5-10 Minuten Zeit, um bewusst durch die Nase zu atmen, richtig zu schlucken und bewusst sanft und federnd auf dem Balancer zu kauen.

Dieses federnde Kauen auf dem Balancer ist ein sehr wichtiger Schlüssel für den Erfolg mit dem Balancer. An diesem Punkt unterscheidet sich der Balancer von anderen Mundtrainingsgeräten, die es auf dem Markt gibt.

Nach einer 14-tägigen sanften Eingewöhnungszeit trägst du den Balancer auch in der Nacht. Bei Knirschern und Pressern kann der Balancer die Zähne vor Abrieb und Schäden während des Schlafs schützen. 

Für mich als Knirscher ist dies ein absolut echter Gamechanger im Vergleich zu meiner harten „Knirscherschiene“, die ich nie wirklich mochte! 

Der Balancer hingegen wurde mein bester Freund in der Nacht und gibt mir immer noch die Sicherheit, dass meine Zähne gut geschützt sind.

Was ist alles möglich?

Die sanften Impulse durch den Balancer, helfen deinem Körper auf einer natürlichen Art und Weise in die Selbstregulation zu kommen und ein muskuläres Gleichgewicht herzustellen, das dir mehr Allgemeingesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität ermöglicht.

Der vegetative Dreiklang, der alles verändern kann, besteht aus:

1. Physiologische Nasenatmung

Gewusst? Du hast eine Nase zum Atmen und einen Mund zum Schlucken, Kauen und Sprechen.

Jedes Kind weiß, dass der Mund zum Essen da ist und die Nase zum Atmen! Jedoch beobachte ich immer mehr, wie Menschen und Patienten durch den Mund atmen und die Nase kaum zum Atmen benutzen. 

Dabei reicht ein kleiner Spalt zwischen den Lippen, und unser Gehirn registriert sofort eine Mundatmung. Unsere Nase jedoch ist super wichtig, denn durch die natürliche Nasenatmung ist uns mehr Wohlbefinden und Lebensqualität möglich. Unser Gehirn, Zellen und Organe im Körper werden dadurch besser mit Sauerstoff versorgt, was wiederum zu einer besseren Performance im Beruf, in der Schule und im Alltag führt!

Die Mundatmung hingegen aktiviert den sympathischen Teil unseres Nervensystems, der Stress in unserem Körper auslöst. Somit ist es uns nicht möglich, während dem Schlaf 100% zu regenerieren. Das kann wiederum zu weiteren Körpersymptomen führen. 

Des Weiteren ist die kompetente Nasenatmung wichtig für ein adäquates Kieferwachstum, das uns genug Platz für die Zähne beim Zahnwechsel ermöglicht.

2. Richtig Schlucken

Hast du gewusst, dass wir bis zu 2000-mal am Tag, etwa 70-mal in der Stunde schlucken? Hast du auch gewusst, dass viele Menschen auch falsch schlucken? Leider wahr!

Der richtige Schluckakt ist jedoch wichtig, wenn es darum geht, dass der Oberkiefer in der Wachstumsphase expandiert und Platz für die verbleibenden Zähne schafft. Hier spielt unsere Zunge eine sehr wichtige Rolle. Unsere Zunge sorgt für eine gute oder schlechte Körperhaltung, nicht ohne Grund wird die Zunge als „Königin der Haltung“ betitelt.

Sie arbeitet für uns oder gegen uns, sie ist niemals neutral! 

Denn eine starke und gut arbeitende Zunge führt zu einer guten Körperhaltung. Des Weiteren sorgt unsere Zunge, neben der Nasenatmung, dafür, dass im Wachstum der Oberkiefer expandiert und die Zähne genug Platz finden. Wenn wir richtig schlucken, können wir dadurch sogar unseren Parasympathikus aktivieren. Dies ist der Teil des Körpers/des Nervensystems, der zu mehr Entspannung und Regeneration und somit zu mehr Muskelbalance und -steuerung im Kiefer und Körper sorgt.

3. Beidseitiges Kauen

Hast du dich schon einmal mit deinem Kaumuster beschäftigt? Weißt du, ob du eine Lieblingskauseite hast? Wenn ja, welche ist diese? Oder noch besser: Kaust du überhaupt (richtig)? 

K•A•U•E•N!! Vor allem energisch, beidseitig und alternierend, genau so wollen wir Dentosophen es haben!

WARUM? 

Wir haben 4 Kaumuskeln pro Seite, diese sind sogar die kräftigsten Muskeln in unserem Körper, in Kraft pro Fläche. Unsere Kaumuskeln möchten benutzt werden, doch eher in einer gesunden und balancierten Art und Weise. Sie wollen kauen, zermahlen, kräftig und alternierend arbeiten. Doch in unserer heutigen Zeit mit Suppen, Quetschies, Apfelmus und zu weicher Nahrung, ist es häufig so, dass unsere Kaumuskeln nicht so richtig Gas geben können.

Können sich deine Kaumuskeln so richtig austoben? Auch beim „Älterwerden“ ist das Kauen von großer Wichtigkeit für unser Gehirn. Es gibt sogar Studien, die herausfanden, dass eine gute Kaumuskelaktivität wichtig für eine mentale und kognitive Gesundheit bei älteren Menschen ist. Denn durch das Kauen werden bestimmte Areale im Gehirn aktiviert und trainiert. So bleibt auch unser Gehirn in hohem Alter fit, und regenerative Prozesse im Gehirn werden dadurch besser unterstützt, und anfallende Abfallprodukte durch das Lymphsystem gut abtransportiert.

Daher empfehle ich, dass du aktiv wirst, damit deine Zähne auch im hohen Alter gesund bleiben. Denn zum richtigen Kauen brauchen wir Zähne und am besten unsere eigenen! Der Balancer ist dafür dein perfekter Begleiter, um dich bei deiner Mund- und Allgemeingesundheit zu unterstützen. In der Dentosophie werden deine Kaumuskeln mit dem Balancer physiologisch und gleichmäßig trainiert, nicht zu weich, nicht zu hart, sondern optimal.

Was sind die negativen Folgen von einem falschen Atem-, Schluck- und Kaumuster?

Was erwartet dich in meiner Begleitung?

Du entscheidest dich für die Begleitung und wir vereinbaren einen Ersttermin (1 Stunde). Während dieses Termins führe ich eine umfassende Befundaufnahme und Diagnostik durch, einschließlich Tests und Fotos für die Dokumentation.

Ich betrachte den Körper in seiner Gesamtheit, indem ich dich in Bewegung beobachte. Auf diese Weise erkenne ich den entscheidenden Einfluss deiner Kieferposition auf deine gesamte Haltung (=Posture). 

Denn unsere Kieferstellung beeinflusst maßgeblich unsere Körperhaltung, und unsere Körperhaltung wiederum beeinflusst unser Wohlbefinden, was sich letztendlich auf unsere Lebensqualität auswirkt.

Basierend auf den posturologischen Tests wählen wir den für dich und deinen Körper geeigneten Typ des Balancers aus. Diesen kannst du noch am selben Tag mit nach Hause nehmen und sofort mit dem Training beginnen. Außerdem werde ich dich ausführlich darüber informieren, wie du die Übungen durchführst, wie der Balancer zu reinigen ist, und wir werden einen Termin für deine erste Nachkontrolle vereinbaren. Diese findet in der Regel nach etwa 4 bis maximal 6 Wochen statt.

Falls du einen längeren Weg zu mir hast, ist das auch kein Problem. Menschen aus Österreich, Liechtenstein und Deutschland finden mich und konsultieren mich erfolgreich. Bei einem längeren Anfahrtsweg können wir die erste Nachkontrolle auch online über Zoom durchführen.

Bei der ersten Nachkontrolle werden deine Fragen geklärt und etwaige Unsicherheiten beseitigt. Ich dokumentiere deine Fortschritte, mache neue Fotos für die Dokumentation, und abschließend bekommst du eine entspannende Körperarbeit, je nach Befinden und Befund.

Für jede Nachkontrolle solltest du dir immer 1 Stunde Zeit nehmen. Es folgen weitere drei Nachkontrollen in einem Zeitraum von 6 bis maximal 9 Monaten bei Erwachsenen und 6 Nachkontrollen bei Kindern in einem Therapiezeitraum von 12 bis 18 Monaten. Wir haben somit keinen Stress und sind entspannt, da diese lange angesetzte Therapiezeit. Bei Kindern können gewisse Herausforderungen auftreten, um hier nicht die Geduld oder das Vertrauen in die Therapie zu verlieren, nehmen wir uns genügend Zeit. Ich selbst habe zwei Kinder, die den Balancer tragen, und kenne gewisse Herausforderungen sehr gut. Ich bin telefonisch oder elektronisch immer erreichbar, wenn du während der Therapie Fragen hast und nicht bis zur nächsten Nachkontrolle warten möchtest.

Als Expertin an deiner Seite

kombiniere ich die Dentosophie mit meinem gesamten Wissen aus der klassischen und ganzheitlichen Physiotherapie sowie der AHNF- (Autonome Atmungs- und Haltungsregulation nach Norbert Fuhr)

Bei Bedarf und Interesse können wir auch die Podo-Dentosophie und systemische Arbeit nutzen, um die Begleitung über die Füße und/oder auf der emotionalen und seelischen Ebene zusätzlich zu unterstützen. Denn für mich bedeutet ganzheitlich, Körper, Geist und Seele als eine Einheit zu sehen und gemeinsam zu therapieren.

Wann sollte ich eine Dentosophie-Begleitung in Anspruch nehmen?